Vom Jølstra Fjord

Katzenanleitung

Die norwegische Waldkatze ist eine der großen Rassekatzen   deren Kater, wenn sie ausgewachsen sind, zwischen 7-8 kg erreichen können. Die Katzen erreichen 6-7 kg , aber auch mehr, je nach Größe der Elterntiere.

 

Die Haltung ist keine Zauberei, aber man sollte sich vor der Anschaffung dieser wunderbaren Rasse unbedingt  mit ihren Vorlieben und Ansprüchen vertraut machen.

Nichts ist schlimmer, als ein gelangweiltes Tier!

 

Sie lieben es zu spielen, zu klettern und sich immer neue Lieblingsplätze zu suchen. Gern weit oben mit Überblick und allzeit Herr der Lage. Ein entsprechend stabiler Kratzbaum (die Katze ist nicht ewig 3 Monate alt) wird gute Dienste leisten und für den nötigen Überblick sorgen.

 

Die Norweger ist nicht gern allein und wenn sie nicht beschäftigt wird, beschäftigt sie sich eben selber. Es können schon mal Schuhe, Toilettenpapierrollen, Socken oder andere kleine Gegenstände die Örtlichkeit wechseln. :-))

Also bitte, liebe künftige Besitzer, sorgen Sie für Abwechslung und beschäftigen Sie sich mit Ihrem Tier nicht NUR auf dem Sofa. Es wird Ihnen dankbar sein und sie mit langen Schmusestunden belohnen.

 

Die Norweger sind sehr familienbezogen und haben absolut nichts gegen einen 2. Vierbeiner. Im Gegenteil, ein tierischer Mitbewohner, egal ob Hund oder Katz, wird in der Regel, nach einer Eingewöhnungszeit, akzeptiert und gern gesehen.

 

Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, und es ist sorgfältig zu prüfen.

Noch ein Wort zur Fellpflege.

Die norwegische Waldkatze hat ein halblanges sehr dichtes Fell, deren Unterwolle sie im Winter vor Kälte und Schnee schützt. An Pfoten, zwischen den Zehen finden sich ebenfalls längere Haarbüschel, die auf keinen Fall abgeschnitten werden dürfen. Auch sie dienen dem Schutz vor Kälte und Nässe.

 

Regelmäßige Fellpflege ist ein MUSS.

1-2 mal wöchentlich empfiehlt sich ein gründliches Bürsten von allen Seiten, damit sich die Katze auch wohlfühlt. So wird die Knotenbildung im Unterfell verhindert.

 

Mag sein, dass Ihr Tiger lieber einen anderen Termin hätte, wenn Sie die Bürste in die Hand nehmen, aber... setzen Sie sich durch, kneifen ist nicht. :-)) Bei Regelmäßigkeit ist dann auch irgendwann klar, dass Bürsten nicht beißen können.

 

Das alles sind nur kleine Tipps, keine Gebrauchsanweisung. Sie werden sehr schnell herausfinden, was Ihr Tier am liebsten mag, was es nicht leiden kann, Lieblingsessen und Lieblingsplatz, wann es kuscheln will und wann es keine Gesellschaft möchte, wenn Sie sehr aufmerksam auf Ihr Tier schauen und Sie sich die Zeit nehmen, Ihre Katze kennenzulernen.

 

Ich wünsche Ihnen, dass Sie von dem bezaubernden Wesen dieser Rasse, genauso begeistert sind, wie wir und lange, erlebnisreiche, gemeinsame Zeit mit Ihrem vielleicht neuen Mitbewohner.

 

                                                                                  A. R.